Kappsäge und Gehrungssäge: Funktion und Unterschiede

Was ist eine Kappsäge? 

Kappsägen werden häufig von Hobby- und Heimwerkern zum Abkürzen von Holz verwendet. Im Gegensatz zu einer stationären Tischkreissäge ist die Kappsäge viel handlicher und leichter zu transportieren. In einer Werkstatt, wo die Maschine zum Werkstück muss, ist dieses Gerät das Richtige. Die Maschine kürzt das Holz in vertikaler (optional auch in horizontaler) Richtung zum Werkstück. Für das Sägen des Werkstücks sorgt ein Kreissägeblatt, die es in verschiedenen Ausführungen zu kaufen gibt.

Aufbau einer Kapp- und Gehrungssäge mit Zugfunktion:

Aufbau einer Kappsäge
Aufbau einer Kappsäge
Was ist eine Gehrungssäge?

Eine Gehrungssäge funktioniert ebenfalls wie die Kappsäge. Hier kann man zusätzlich die Maschine in eine bestimmte Position neigen. Falls man ein Werkstück zum Beispiel im 45°-Winkel sägen will, ist die Gehrungssäge dein Freund. Bei Profi-Geräten kann man den Winkel per Knopfdruck einstellen, die meisten Geräte bieten allerdings eine mechanische Winkelverstellung an. Sie ist äußerst praktisch, weil man oft das Werkstück nicht bewegen muss und der Säge die Arbeit lässt.

Eine Kappsäge mit Zugfunktion

Zudem sind einige Kapp- und Gehrungssägen mit einer Zugfunktion ausgestattet. Über eine zusätzliche Schiene wird das Sägeblatt gezogen um die Sägebreite zu erweitern und dabei eine voluminöse Arbeitsfläche zu erzeugen. Bei breiteren Werkstücken wie Parkett, dickes Holz oder Laminat ist dieser Zusatz sehr praktisch. Mit einer Zug-Kapp und Gehrungssäge ist das Arbeiten mit Holz für Heimwerker viel zuversichtlicher und angenehmer, weil sie mit einer Maschine nahezu alle Funktionen abdecken.

Kappsägenständer: Sicher und präzise

Schon vor dem Kauf einer Kappsäge sollten Sie Gedanken darüber machen, wo Sie die Säge platzieren möchten. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie die Maschine stationär oder flexibel betreiben. Für ein sicheresund präzises werken am Arbeitsplatz ist der Kauf eines Kappsägenständers äußerst empfehlenswert. Der Tisch sorgt zu jedem Zeitpunkt für eine sichere Position und somit auch für mehr Sicherheit.
Des weiteren können Sie mit einem Maschinenständer etwas längere Werkstücke leichter bearbeiten. Beachten Sie vor dem Kauf, ob der Tisch mit der Maschine kompatibel ist.

Kappsäge und Gehrungssäge mit Zugfunktion haben wir in diesem Beitrag versucht näher zu erklären.

Stromerzeuger Zipper ZI-STE2000IV

Inverter Stromerzeuger und Notstromgenerator: Funktion & Unterschied

Stromerzeuger gibt es in vielen Variationen und Ausführungen. Von ganz kleinen Aggregaten bis zu riesigen Industriegeneratoren können Sie im Netz finden. Doch wie funktioniert so ein Gerät? Hier gibt’s die wichtigsten Fakten rund um Generatoren.

Fast jeder hat es schon einmal erlebt: Du bist am Campingplatz zelten, am See entspannen oder machst ein angenehmes Picknick mit Freunden und Familie und benötigst dringend Strom für deinen Smartphone, Laptop oder Kühlschrank, genau in solchen Fällen ist ein Notstromgenerator dein Retter.

Stromerzeuger gewährleisten die Verfügbarkeit von elektrischer Energie unabhängig vom öffentlichen Stromnetz. Dabei gibt es verschiedene Größen und Leistungen. Kleinaggregate sind ausreichend um ein Kühlgerät oder einen Computer mit Strom zu versorgen. Für größere Angelegenheiten wie zum Beispiel ein ganzes Hotel mit Strom zu versorgen gibt es Geräte mit mehreren tausend Kilovoltampere.

Kleinere Stromerzeuger werden oftmals mit einem Benzinmotor angetrieben, ein Dieselmotor kommt bei größeren Ausführungen zum Einsatz, da es baurechtlich anders nicht zulässig ist. 

Sie würden gerne mehr über einen Stromerzeuger erfahren, sich informieren welches das passende für Ihre Zwecke wäre, wie man ein Gerät in Besitz nimmt und es ordnungsgemäß wartet, dann lesen Sie diesen Artikel bis zum Ende durch und erfahren die wichtigsten Informationen über einen Stromgenerator.

Was ist ein Stromgenerator?

Ein Stromerzeugungsaggregat, des weiteren auch Generator/Aggregat, Stromaggregat, Stromerzeuger oder Notstromaggregat ist kurz gesagt eine elektrische Maschine, die Bewegungsenergie in elektrische Energie umwandelt. Der Verbrennungsmotor ist dafür zuständig, die erzeugte Energie in Strom zu verwandeln. Es gibt viele Variationen von Stromgeneratoren: Benzin Stromerzeuger, Diesel Stromerzeuger, Inverter Generatoren und Gasgeneratoren. 

Zipper Stromerzeuger ZI-STE1000IV
Die geschlossene Bauweise dämmt die Lautstärke und ist sicherer

Es gibt 4-Takt Stromerzeuger und 2-Takt Stromerzeuger. Ein 2-Takter hat in der Regel etwas weniger Leistung und wird mit einem Benzin-Ölgemisch betankt. Diese haben während dem Betrieb einen eigenständigen Geruch, als Beispiel sind die kleinen Mopeds und Roller. 4-Takter laufen nur mit Benzin und sind leistungsfähiger. 

Gestartet wird ein Stromerzeuger per Seilzug, mittels Druckluft oder mit elektrischem Anlasser. Für einen Anlasser bräuchte man allerdings eine Batterie.

Wo brauche ich ein Stromaggregat?

Das Einsatzgebiet von einem Stromerzeuger ist sehr groß und breit gefächert. Eine derartige Maschine braucht ihr immer dort, wo es keine Stromversorgung gibt oder die nächste Steckdose weit entfernt liegt und man keine extra lange Kabeltrommel zur Verfügung hat. Sie können einen Stromgenerator auch als Notstromaggregat nutzen, falls irgendwann der Strom ausfallen sollte. Viele aber Nutzen die Geräte für den Outdoor-Bereich, beim Campen, auf Booten, auf Open-Air Veranstaltungen, auf der Baustelle, im Garten oder dort wo sie eben benötigt wird. 

In der Landwirtschaft und Gewerbe sind solche Generatoren lebensnotwendig. Denn ein Stromausfall in einem Krankenhaus ist äußerst gefährlich und würde viel Schaden verursachen. Solche Betriebe sind immer mit Notstromgeneratoren ausgerüstet. 

Stromausfälle sind eines der unangenehmsten Situationen die man erleben kann. Wenn man für mehrere Stunden im Dunkeln sitzt merkt jeder, wie sehr wir vom Strom abhängig sind. Deshalb ist es eine Überlegung wert sich ein Notstromgenerator für Zuhause zu beschaffen um solche Momente zu vermeiden.

Benzin Stromerzeuger

Ob im Garten, auf der Grillparty, auf Baustellen oder beim Campen, der Benzin Stromerzeuger kommt in sehr vielen Bereichen zum Einsatz. Hier werden die oben erwähnten Motortypen 2-Takter und 4-Takter verbaut. Benzin Generatoren sind im Gegensatz zu Diesel Stromerzeugern günstiger in der Beschaffung. Zudem sind sie auch leichter, deswegen auch transportabler und haben eine einfache Handhabung. Wer leise Generatoren sucht sollte sich lieber Benzin Aggregate anschauen.

Die Schwächen sind wie bei einem Auto der Kraftstoffverbrauch, Benziner verbrauchen im Schnitt mehr als Dieselgeräte. Da Benzin hochentzündlich ist dürfen diese Geräte niemals in geschlossenen Räumen in Betrieb genommen werden.

Diesel Stromerzeuger

Genau wie die Benzinmodelle werden auch die Dieselvarianten in vielen Bereichen eingesetzt. Diese Modelle eignen sich allerdings sehr gut als Notstromaggregate für sehr empfindliche Geräte. IT Firmen, Krankenhäuser, öffentliche Verkehrsnetze, Flughäfen verwenden große Diesel Stromerzeuger um hohe Schäden zu vermeiden.

Diesel Generatoren sind im Vergleich zu Benzinaggregate viel sparsamer und verbrauchen weniger Kraftstoff. Zudem ist der Dieselkraftstoff im Normalfall günstiger als Benzin. Dieselaggregate eignen sich perfekt als Dauerläufer und können auch 24 Stunden am Tag in Betrieb genommen werden. Diese Geräte sind Wartungsarm und haben insgesamt weniger Betriebskosten. Ein großer Vorteil ist auch, dass Dieselgeräte auch in geschlossenen Räumlichkeiten zum Einsatz kommen dürfen.

Allerdings ist die Anschaffung etwas teurer, aber wer die Generatoren mehrere Stunden nutzt sollte sich die Dieselaggregate unter die Lupe nehmen. Die Motoren sind im Gegensatz zu Benzinmotoren etwas lauter und wiegen auch mehr.

Inverter Stromerzeuger

Die Inverter Aggregate arbeiten mit einer Inverter Technologie, die es ermöglicht den Verbrennungsmotor und den Generator getrennt von der Elektrik arbeiten zu lassen. Zudem können diese Maschinen verschiedene Frequenzen betreiben. Somit stellen Inverter Stromerzeuger eine gleiche Spannung und Frequenz ohne Spannung bereit.

Die Inverter arbeiten daher sehr effizient im Teillastbereich und falls weniger Strom benötigt wird arbeitet die Maschine sehr leise und verbraucht weniger Kraftstoff, weil diese Aggregate im Gegensatz zu konventionellen Stromgeneratoren die Motordrehzahl regulieren können. Sie eignen sich am besten für sensible Geräte wie zum Beispiel Smartphones, Laptops, Radios, Kühlschränke und Fernseher.

In diesem Beitrag haben wir versucht die Funktionsweise und Unterschiede von einem Stromerzeuger, Stromgenerator und Notstromaggregat zu verdeutlichen. Näheres können Sie auch auf https://www.stromgenerator.pro erfahren!

Tischbohrmaschine, Ständerbohrmaschine und Säulenbohrmaschine

Stationäre Bohrmaschinen wie eine Tischbohrmaschine sind heutzutage aufgrund der verbesserten Technologie und den leichteren Bauteilen auch für Heimwerker sehr interessant geworden. Vor einigen Jahren wurden diese nur im professionellen Bereich eingesetzt, da stationäre Bohrmaschinen nicht so flexibel und transportabel wie handgeführte Bohrmaschinen waren. 

Bohrmaschinen mit einem festen und sicheren Stand bieten viele Vorteile. Zum einen kann man sehr genau bohren, da das Werksstück und der Bohrer fix positioniert sind. Allerdings besteht auch eine höhere Verletzungsgefahr, weil die stationären Bohrmaschinen größere Kräfte übertragen.

Die Hinweise sollten daher ernst genommen und diese auch tatsächlich umgesetzt werden. Augenschutz, Kopfbedeckung bei langen Haaren, eine sichere Arbeitsbekleidung und das Handschuhverbot sollten nicht außer Acht gelassen werden. Wenn Sie die üblichen Sicherheitsmaßnahmen befolgen besteht kaum ein Verletzungsrisiko. Vor dem Bohren sollte immer drauf geachtet werden, ob Sie das Werkstück sicher eingespannt haben.

Doch was genau sind jetzt die Unterschiede zwischen Tisch-, Ständer- und einer Säulenbohrmaschine? Alle drei Varianten werden stationär betrieben, ähneln sich optisch stark und erfüllen den gleichen Zweck. Oftmals wissen die Verbraucher nicht, was wirklich benötigt wird. Dieser Beitrag soll Hilfe schaffen und die Kaufentscheidung erleichtern.

Die Tischbohrmaschine oder auch Standbohrmaschine: Der Name sorgt für Verwirrung

Viele vermuten die Namensgebung sei entstanden, weil die Tischbohrmaschine auf einem Tisch steht. Allerdings kommt der Name tatsächlich vielmehr daher, weil sie über einen Arbeitstisch verfügt, anders wie bei einer Handbohrmaschine. Mittlerweile hat es sich so eingeprägt, dass kleine Säulenbohrmaschinen, die man auf einen Tisch montiert als Tischbohrmaschinen bezeichnet werden. 

Im Netz stoßt man immer wieder auch auf sogenannte Standbohrmaschinen. Das ist nichts anderes als eine Tischbohrmaschine.

Die Vorteile einer Tischbohrmaschine bzw. Standbohrmaschine sind:

  • Sicher 
  • Wenig Kraftaufwand nötig
  • Sehr genaues Bohren
  • Einfache Nutzung

Eine Standbohrmaschine ist zu empfehlen, wenn das Werkstück zur Maschine geführt wird und nicht andersrum. Falls das zu bearbeitende Material schwer und unflexibel ist, wäre eine handgeführte Bohrmaschine praktischer.

Die Ständerbohrmaschine: Ein muss für jeden Profi und die, die es werden wollen

Man sieht die Ständerbohrmaschine in vielen Fachwerkstätten im Einsatz. Für den Profi ist sie eine äußerst nützliche Maschine. Allerdings sind die richtigen Ständerbohrmaschinen sehr schwere Geräte. Die im Netz angebotenen Ständerbohrmaschinen, die eigentlich nichts Anderes sind als etwas größere Tischbohrmaschinen, sind auch für den Heimwerker bestens geeignet. Die Ständerbohrmaschine ist ähnlich aufgebaut wie eine Fräsmaschine: Groß, schwer und aufgrund ihres massiven Aufbaus aus Stahlguss extrem stabil. 

Solche schweren Teile sind für den Heimwerker uninteressant. Vor allem, weil sich der Arbeitstisch nicht wegdrehen lässt. Doch die Holzmann Bohrmaschinen eignen sich sowohl für den Profi als auch für den Heimwerker. Die Holzmann Ständerbohrmaschinen sind in der Tat etwas größere Tischbohrmaschinen.

Wir bieten Ständerbohrmaschinen diverser Firmen an.
Auf unserem Instagram-account posteten wir eines von Zipper Maschinen: https://www.instagram.com/p/B260e5pgemt/

Die Säulenbohrmaschine: Der Liebling unter den Bohrmaschinen

Eine Säulenbohrmaschine ist ein Allrounder unter den stationären Bohrmaschinen. Die Säule ist für gewöhnliche Bohrarbeiten ausreichend stabil. Sie ist gewichtsparend, der Arbeitstisch lässt sich zur Seite drehen, benötigt wenig Platz in der Werkstatt und bei einigen Geräten ist der Standfuß als Spanntisch nutzbar. Die Säule dient dem Bohrtisch als Führung, er ist in der Höhe und radial verstell- sowie klemmbar. Diese Maschinen decken die Anforderungen vieler Heimwerker ab.

Kleine bis mittlere Werkstücke eignen sich vor allem sehr gut für die Säulenbohrmaschine. Zum Verschieben und Befestigen des Werkstücks auf dem Bohrtisch wird ein Maschinenschraubstock benötigt. Für sehr schwere Bohrungen empfehlen wir eine Ständerbohrmaschine, jedoch ist das für den Heimwerker kaum der Fall.

Bohrmaschinen mit Varioantrieb: Stufenloses Getriebe

Einige Bohrmaschinen verfügen über einen sogenannten Varioantrieb, häufig auch CVT Getriebe (kurz für Continuously Variable Transmission/ stufenloses Getriebe) genannt. Die Übersetzung zwischen Antriebswelle und Abtriebswelle erfolgt durch ein Schubgliederband, einen Keilriemen, eine Laschenkette oder eine Lamellenkette. Der Varioantrieb ist sehr effizient. Der wesentliche Vorteil liegt darin, dass der Motor im idealen Drehbereich arbeiten kann.

Wichtige Tipps beim Bohren von Metall

Beim Bohren von Metall ist es ganz wichtig, dass Sie auf eine fachgerechte Kühlung achten. Idealerweise sprühen Sie etwas Kühlmittel auf den Bohrer. Zudem gilt: Je größer der Querschnitt des Werkstücks, desto langsamer die Drehzahl einstellen. Bei Überhitzung kann der Bohrer brechen. Ein Bohrerschärfgerät ist ebenfalls empfehlenswert, spart auf Dauer viel Geld und Zeit.

In diesem Beitrag haben wir versucht die Unterschiede von einer Tischbohrmaschine, Ständerbohrmaschine und Säulenbohrmaschine klarzustellen.

Schraubenschlüssel

Kompressor pflegen und warten: So geht´s!

Um die Lebensdauer eines Kompressors zu erhöhen, sollte man sie regelmäßig warten. Wir zeigen euch in diesem Beitrag wie ihr vorgehen solltet. Zu beachten ist, dass wir uns auf die Kompressoren von Zipper Maschinen beziehen.

Bevor ihr mit der Wartung beginnt solltet ihr auf folgendes achten:

Vor jeder Art der Wartung muss die Maschine ausgeschaltet und von der Stromversorgung getrennt werden. Weiters muss der Tank geleert werden indem das Auslassventil geöffnet wird.

VORSORGLICHE WARTUNG

1. Schalten Sie den Motor ab. Der Motor muss abkühlen.
2. Inspizieren Sie den allgemeinen Zustand des Kompressors. Kontrollieren Sie lose Schrauben, Ausrichtungsfehler der beweglichen Teile, rissige oder gebrochene Teile und alle weiteren Zustände, die für einen sicheren Betrieb der Maschine notwendig sind.
3. Entfernen Sie Verunreinigungen vom Kompressor mit einer weichen Bürste, einem Sauger oder Luftdruck. Danach schmieren Sie die beweglichen Teile mit einem Qualitätsmaschinenöl.

Ölwechsel und Ölstand eines Kompressors

Schauglas

Der Ölstand der Maschine ist sehr wichtig und muss daher täglich kontrolliert werden. Der optimale Ölstand herrscht dann, wenn das Schauglas zu etwa zwei Drittel voll ist. Das Schauglas befindet sich an der Unterseite der Pumpeneinheit. Bei Bedarf ist Öl in die Öleinlassöffnung nachzufüllen (siehe Abbildung unten).

Weiters muss alle 100 Betriebsstunden das Öl gewechselt werden. Entleeren Sie hierzu den Ölbehälter durch Öffnen der Auslassschraube, in deren Mitte sich das Schauglas befindet, mittels Gabelschlüssel.

Das Öl muss durch einen Behälter aufgefangen und anschließend sachgerecht entsorgt werden. Schließen Sie nun die Ölauslassschraube. Anschließend kann wie- der Öl eingefüllt und der Einlass verschlossen werden. Lassen Sie nun ihr Gerät im Leerlauf 10 Minuten laufen (siehe Erstinbetriebnahme: Schmierung sicherstellen) und kontrollieren Sie daraufhin nochmals den Ölstand. Stellen Sie im Anschluss sicher, dass Ihr Kompressor sowie der unmittelbare Arbeitsbereich nicht durch Öl verunreinigt wurden. Dies würde die Arbeitssicherheit wesentlich beeinträchtigen.

Auslasschraube

Luftfilterwechsel eines Kompressors

Um zu verhindern, dass Schmutz zusammen mit der Luft in den Drucktank gelangt ist an jedem der beiden Kompressorzylinder ein Luftfilter eingebaut. Diese können sich im Laufe der Zeit im- mer mehr verstopfen. Deshalb ist es notwendig die Luftfilter alle 100 Betriebsstunden zu wech- seln, da dadurch die Effizienz Ihres Gerätes aufrechterhalten werden kann.

ENTLEEREN DES KONDENSATES

Das Entwässern des Kessels ist sehr wichtig für die Lebensdauer der Maschine. Das Kondensat, das durch den Überdruck im Tank entsteht, sollte daher einmal pro Woche entleert werden. Dazu muss nur die Entwässerungsschraube geöffnet werden, welches sich an der Kesselunterseite befindet.

 

Brushless Motor

Brushless Motor: Alles, was man wissen muss

Heutzutage tendieren viele zu Geräten mit Brushless Motoren. Doch was ist ein Brushless Motor, wie funktioniert er und welche Vorteile hat er? Mit diesem Blog wollen wir euch das Thema etwas näher bringen.

Definition und Funktionsweise

In der deutschen Sprache werden Brushless Motoren als bürstenlose Motoren bezeichnet. Wie der Name schon sagt, enthalten diese Motoren keine Kohlebürsten wie sonst, die für einen Polwechsel im Motor sorgen.

Das Prinzip des Brushless Motors besteht im Wesentlichen aus dem Zusammenspiel eines beweglichen Rotors, worin sich Permanentmagnete befinden, und des feststehenden Stators, welcher die Spulen umfasst. Es gibt keinen direkten, elektrischen Kontakt zwischen Rotor und Stator. Der nötige Polwechsel erfolgt durch das elektronische Schalten über einen Regler. Bei einer 3-phasigen Wicklung (drei Nord- und Südpole liegen im Magnetfeld gegenüber) werden auf zwei von drei Motorspulen auf Gleichspannung geschalten, die dritte Motorspule dient als Sensorleitung. Es entstehen Magnetfelder des Permanentmagneten und der Motorspulen . Der Permanentmagnet beginnt sich aufgrund der Anziehung  und Abstoßung der Magnetfelder zu drehen. Durch Schalten von nun zwei anderen Motorspulen auf Gleichspannung, wiederholt sich das Prinzip in der Reihenfolge so, dass es zu einer kontinuierlichen Drehbewegung kommt.

Wo werden Brushless Motoren eingesetzt?

Brushless Motoren werden heutzutage in industriellen Bereichen eingesetzt, wie zum Beispiel in Hybrid-Fahrzeugen, Radio-Steuerwagen oder in der PC-Technik. Auch findet man sie im Bereich der Unterhaltungselektronik und des Modellbaus.

Was sind die Vorteile des Brushless Motors?

Wie schon erwähnt hat dieser Motor keine Bürsten. Somit verläuft der Motor nahezu verschleißfrei und es entsteht so weniger Wärme und gleichzeitig keine Reibungsenergie, welches ein großer Vorteil ist. Die Verlustleistung eines Brushless Motors ist somit geringer, was daraufhin deutet, dass der Wirkungsgrad viel höher ist. Dies führt auch dazu, dass man mit der Akku-Ladung länger und effizienter arbeiten kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Motor extrem leise ist im Gegensatz zu einem Bürstenmotor. Man hat in der Regel kürzere Wartungsintervalle und somit auch eine höhere Standzeit. Ein weiterer Vorteil, dass sich aus all den Faktoren ergibt, ist die lange Lebensdauer.

Zu beachten ist:

Ein Motorkühler hilft das durch die Rotation warm gewordene Motorgehäuse zu kühlen. Der Motor selbst sollte eine gewisse Sauberkeit aufweisen und in der Hinsicht gut abgedichtet gegen Wasser und Dreck sein.

In unserem Sortiment gibt es Akkugeräte mit Brushless Motoren, wie zum Beispiel Akku-Winkelschleifer und diverse Akku-Schlagbohrmaschinen von Hikoki und Holzmann.

Brushless Motor Holzmann Akku Bohrschrauber
Holzmann Akku Schlagbohrmaschine 2,0Ah AKS45IND
Brushless Motor HIKOKI Akku Bohrmaschine
HIKOKI Akku Schlag-Bohrmaschine “Bürstenlos” DV18DBSL/5,0Ah

GEDORE red und GEDORE: Der Unterschied

Über das Unternehmen

Die GEDORE Werkzeugfabrik GmbH & Co. KG ist ein Werkzeughersteller, dessen Sitz in Remscheid Deutschland ist. Die Gebrüder Dowidat aus Remscheid haben das Unternehmen im Jahre 1919 gegründet und haben heute einen weltweiten Vertrieb. 

Mit über 16.000 Werkzeu­gen bi­etet der Werkzeughersteller das bre­iteste Ange­bot aller eu­ropäis­chen Her­steller. Doch das genügt nicht. Nun zeigt sich das Remscheider Traditionsunternehmen mit einem neuen Gesicht. Unter dem neuen Namen GEDORE red (früher Carolus) will man fortan die mittlere Preisklasse ansprechen. 

2018: Carolus Adé

Im Jahr 2018 hat sich das Unternehmen von Carolus verabschiedet und die rote Produktlinie läuft einhergehend unter GEDORE red weiter. Jetzt stellt man sich die Frage: Was ist der wesentliche Unterschied zwischen GEDORE red und GEDORE?

Das Produktportfolio vom Roten ist zwar nicht so breit gefächert wie die vom großen Bruder, allerdings wurde die Linie explizit auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt. Die Grundbedürfnisse werden mit diesen Produkten beinahe alle abgedeckt. Die Qualität der Produkte spricht ebenfalls für sich und konnte bei vielen Testberichten überzeugen.

Was wäre die richtige Wahl für mich?

Die neue Produktpalette ist eine sehr gute Auswahl für den Heimschrauber. Die Produkte unterlaufen mehreren Tests und garantieren somit für die Sicherheit der Anwender. Produkte wie zum Beispiel der 172 teilige Steckschlüsselsatz von GEDORE red, wurden von den Abnehmern sehr positiv bewertet. 

Die blauen Werkzeuge hingegen sind für Fachbetriebe viel interessanter, da man des Öfteren damit arbeitet. Sie bieten eine bessere Sicherheit und qualitativ ist nichts zu bemänglen. Die Werkzeuge in der Fabrik werden mit den besten Materialien und in Handarbeit hergestellt.

Qualität garantiert

Wer bei GEDORE kauft, macht sicherlich keinen Fehler. Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung bieten die Produkte vom Hersteller eine sehr gute Qualität und das Unternehmen einen ausgezeichneten Kundenservice an.

Jetzt liegt es am Kunden für welche Produktlinie man sich entscheidet. GEDORE red ermöglicht sicheres und genaues Arbeiten für ein hervorragendes Preis-Leistungs- Verhältnis. Wer bei den roten Produkten nicht findet was er sucht, wird mit dem umfangreichen Produktportfolio von GEDORE sicher fündig.

In diesem Beitrag haben wir versucht den Unterschied zwischen den beiden Klassen näher zu schildern.

GEDORE – Werkzeuge fürs Leben

Lithium Ion Akku-Technologie und Multivolt

Das Stromkabel vom Gerät steht im Weg, die nächste Steckdose ist zu weit weg oder der Kabel ist zu kurz. Mit den Akkugeräten sind solche Szenarien vorbei.

Heutzutage sind akkubetriebene Werkzeuge von Baustellen, Werkstätten und privaten Haushalten, wo ein Heimwerker am Werk ist, kaum mehr wegzudenken. Denn, im Vergleich zu netzbetriebenen Geräten sind Akkuwerkzeuge flexibel am Arbeitsort einsetzbar. Welche Kriterien Sie beim Kauf eines akkubetriebenen Gerätes bzw. eines Akkus beachten sollen erfahren Sie hier.

In der Akkutechnik genießt kaum ein anderer Akku so großes Aufsehen, wie eine Lithium-Ionen Akku. Dass dieser Akku bei Herstellern und bei Kunden sehr beliebt ist, hat er zwei Eigenschaften zu verdanken, und zwar seiner hohen Energiedichte und der vergleichsmäßigen günstigen Kosten. Wie man sich nun ableiten kann, führt die hohe Energiedichte zu einem geringeren Gewicht des Akkus. Genau diese Eigenschaften sind bei der Benützung und vor allem beim Kauf eines Akkugeräts wichtig: hohe Energiedichte und Leistung, geringes Gewicht und der Preis. Bei den Akkus sollte man nicht sparen, denn wenn man Nachbauten von anderen Herstellern kauft, kann dies zu Leistungsverlusten kommen und die Akkus wiegen mehr, weil billigere Materialien benutzt wurden.

Worauf man beim Kauf von Akku-Werkzeug achten sollte

Warum bevorzugt man überhaupt Akku-Geräte? Das ist ganz simpel. Man möchte mit den handgeführten Werkzeugen flexibel und uneingeschränkt arbeiten. Damit man flexibel und uneingeschränkt arbeiten kann, sollte das Gesamtgewicht des Geräts und des Akkus gering sein, die Laufzeit des Akkus lang und die Ladezeit wiederum möglichst kurz. Weiters ist es praktisch, wenn ein Akku-Modell mit vielen weiteren Maschinen kompatibel ist, da es Flexibilität erhöht. Einige der meist verwendeten Akku-Geräte, Akkus und Ladegeräte bei uns sind:

Watt, Volt, Ampere: Was ist für mich wichtig?

Wenn es um Akkus geht sind diese drei Begriffe unumgänglich: Watt, Volt und Ampere. Die meisten haben diese drei Wörter sicherlich schon einmal gehört, doch was bedeuten sie und vor allem, welche dieser drei Angaben ist für mich wichtig? Die Einheit Watt gibt die Leistung an (Energieumsatz pro Zeitspanne), die die Maschine erbringt, wird auch als Nennleistung bezeichnet. Watt gibt an, wieviel Strom die Maschine aus dem Akku bzw. aus dem Netz zieht. Volt ist die Spannung, mit welcher der Strom fließt. Ampere gibt die Kapazität des Akkus an. Worauf Sie achten sollen sind die Volt und Ampere Angaben. Salopp kann man sagen, je höher die Volt-Zahl, umso stärker die Maschine und je höher die Ampere-Zahl umso höher die Akkukapazität. Volt wird in V angegeben und Ampere wird in Ah angegeben.

Wie hole ich das meiste aus meinem Akku heraus?

Zum Glück leben wir nicht mehr in den Zeiten wo die Akkus schon nach nur einigen wenigen Ladezyklen kaum mehr Energie liefern. Heutzutage liefern Akkus höherer Qualität. Sie liefern sogar nach über 1000 Wiederaufladungen immer noch die gleiche Power wie am Anfang. Wir empfehlen, Akkus trocken und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt zwischen 5 °C und 25 °C mit einer Akkuladung von 30 bis 50 Prozent zu lagern.

Hikoki Multivolt Technologie

Smarte Akkus von Hikoki

Die innovative Akku-Technologie des japanischen Elektrowerkzeug-Herstellers macht den Einsatz von 36-Volt-Akkus in 18-Volt-Geräten möglich.

Ein Akku, zwei Volt-Klassen – kein Problem mit den neuen und innovativen Multi-Volt-Akkupacks von HITACHI Power Tools / HiKOKI. Die Lithium-Ionen-Akkus mit 36 Volt sind auch mit Akku-Geräten der 18-Volt-Klasse kompatibel. Möglich macht das eine intelligente Verbindungstechnik: Der Akku erkennt, ob er in einem 18- oder 36-Volt-Gerät eingesetzt wird und passt die Spannung automatisch an. „Mit unseren Multi-Volt-Akkus haben wir eine Technologie entwickelt, die dem Anwender nicht nur hohe Leistung, sondern auch volle Flexibilität bietet“, sagt Yasushi Fukui, Managing Director der Koki Holdings Europe GmbH.

Hier finden Sie unsere Hikoki Produkte.

Mit diesem Blog haben wir das Thema Akku näher unter die Lupe genommen.

Reifenwechsel: Tipps und Tricks

Reifenwechsel ist für Autofahrer ein sehr wichtiges Thema. Wer seine Räder oder Reifen richtig wechseln möchte, kann viel falsch machen. In diesem Beitrag gibt es wertvolle Tipps, wie sich ein Reifenwechsel sicher und einfach durchführen lässt.

Kein anderes Thema beschäftigt Autofahrer und Inhaber von Betrieben so sehr wie der jährliche Reifenwechsel vor und nach der kalten Jahreszeit. Je nach Ausrüstung und Erfahrung kann das Wechseln der Reifen von zehn Minuten bis hin zu einer Stunde dauern.

Die meisten privaten AutofahrerInnen, lassen wohl wahrscheinlich ihre Reifen in einer Werkstatt professionell wechseln. Andere wiederum packen selbst an. In den Werkstätten wird das Reifenwechseln natürlich viel schneller erledigt, als wenn man es selbst machen würde. Denn dort hat man mehr Platz und vor allem all die Werkzeuge, die man für einen schnellen und effizienten Reifenwechsel benötigt.

Hier erfahren Sie welche Geräte bei einem Reifenwechsel benötigt werden und welche Kriterien diese für einen optimalen Reifenwechsel erfüllen müssen:

Schlagschrauber

Warum brauche ich einen Schlagschrauber?

Der Schlagschrauber ist das schnellste und effizienteste Gerät, um Schrauben an- und abzumontieren. Für den Heimwerker macht es vielleicht keinen allzu großen Unterschied, ob er die Radbolzen nun mit einem Schlagbohrer oder einem Drehmomentschlüssel befestigt, aber bei Betrieben mit einem Fuhrpark kann der Reifenwechsel ohne einen Schlagschrauber sehr lange dauern.

Beim Kauf eines Schlagschraubers sollten Sie auf drei Merkmale Achten:
  1. Der Durchmesser des Luftschlauchsist enorm wichtig, da die Performance des Druckluft-Schlagschraubers durch die Luftzufuhr abhängt. Wir empfehlen einen Innendurchmesser von mindestens zehn Millimetern. Auf Werkzeugen, die mit Druckluft arbeiten stehen normalerweise die Mindestanforderungen für den Schlauchdurchmesser drauf.
  • Die Ausgabeleistung bestimmt, wieviel Liter Luft pro Minute durch den Luftschlauch strömt. Gute Richtwerte sind 110 bis 160 l/min.
  • Das Drehmoment, der in Newtonmetern angegeben wird, zeigt die Kraft an, mit welcher die Schrauben montiert werden müssen, damit sie optimal befestigt sind. Generell gilt: Beim Festziehen wir eine höhere Kraft aufgewandt als beim Lösen der Schrauben. Dies kann sich allerdings durch Rost, Korrosion und Anlagerungen ändern und man braucht ein höheres Drehmoment um die Schrauben lösen zu können. Je nach Größe der Schrauben mit denen die Reifen befestigt werden, braucht man einen Schlagschrauber der die dafür nötige Power hat. Schlagschrauber mit einem Lösemoment von 250 bis 550 Newtonmeter können die gängigsten Größen M14, M16 und M18 lösen. Besser ist es natürlich sich vorher über den Lösemoment der Schrauben zu informieren, um den dafür nötigen Schlagschrauber mit dem passenden Drehmoment zu verwenden.

Hier kommen Sie zu unserer Auswahl an Schlagschrauber.

Drehmomentschlüssel

Der Drehmomentschlüssel, richtig eingesetzt, kann einem die Arbeit sehr erleichtern. Je nach Ausführung zeigt er nicht nur an mit welchem voreingestellten Drehmoment man arbeitet, sondern gibt auch ein Signal, wenn man die zuvor festgelegte Kraft erreicht hat. Nicht wegzudenken sind Drehmomentschlüsseln aus Arbeitssituationen, in denen man mit einer exakt vordefinierten Kraft arbeiten muss, um das bestmögliche Resultat zu erzielen, aber auch um keine Schäden zu verursachen. 

Im Vergleich zum Verschrauben mit der Hand, also der Verwendung eines Schraubenschlüssels oder der Verwendung maschineller Geräte wie dem Schlagbohrer, hat der Drehmomentschlüssel einen großen Vorteil: das Einstellen des Anzugsmoments. Immer dann, wenn man präzise arbeiten muss, kommt der Drehmomentschlüssel zum Einsatz.

Je nach Einsatzgebiet variieren die Drehmomentschlüssel, aber sie lassen sich in zwei Kategorien einordnen:

  1. Mechanische Drehmomentschlüssel:

Bei diesem Typ muss der Sollwert voreingestellt werden. Bei Erreichen des Sollwerts wird ein Signal ausgelöst, entweder akustisch, optisch oder durch eine Vibration. Der Anwender selbst muss die Krafteinwirkung stoppen. Je nach Ausführung des mechanischen Drehmomentschlüssels kann der Kopf des Werkzeugs bei Erreichen des Sollwerts knicken (Knickschlüssel) oder durchdrehen (Slipper). Der mechanische Drehmomentschlüssel ist der gängigste Typ und ideal geeignet für Heimwerker; Handwerker und Profis.

  • Digitaler Drehmomentschlüssel:

Auch bei diesem Typ muss der Sollwert voreingestellt werden. Wenn der Sollwert erreicht wurde, gibt der Drehmomentschlüssel ein Signal, akustisch, optisch oder durch Vibration, und der Anwender muss die Krafteinwirkung stoppen. Eine Variante des elektronischen Drehmomentschlüssels ist der elektronische Drehmoment-drehwinkelschlüssel. Mit ihm kann man zusätzlich noch den Winkel messen, in welcher die Schraube angezogen wird. Der digitale Drehmomentschlüssel und der digitale Drehmomentdrehwinkelschlüssel dienen dazu, um den ganzen Prozess zu dokumentieren. Deswegen werden sie in der Industrie eingesetzt und kommen zum Einsatz, wenn sehr hohe Präzision gefordert wird.

Hier finden Sie unsere Drehmomentschlüssel

Druckluftschlauch

Bei der Verwendung eines Druckluftschlagschraubers ist der Druckluftschlauch sehr wichtig, denn er muss stabil sein und der Druckluft standhalten, damit der Druckluftschlagschrauber problemlos funktionieren kann, andernfalls kann der Druckluftschlauch platzen. Der Schlauch sollte einen Innendurchmesser von mindestens zehn Millimetern haben, wenn er an einen Druckluftschlagschrauber angeschlossen ist. Je nach Vorhaben kann sich die zu verwendende Druckluft, in bar angegeben, ändern. Deshalb sollte man vorerst herausfinden wieviel bar man für die Arbeit benötigt, um dann die passenden Geräte zu kaufen

Passende Druckluftschläuche

Rangierwagenheber

Da man keine Reifen wechseln kann, solange das Auto noch am Boden ist, benötigt man ein Gerät, um das Auto zu heben. Autowerkstätte bedienen sich hierfür professionellen Industrie Wagenhebern, die das ganze Auto heben. Handwerker und Profis können sich auch eines Wagenhebers bedienen, der aber nicht so groß und nur stationär anwendbar ist, und zwar dem eines Rangierwagenhebers. Rangierwagenheber haben den entscheidenden Vorteil gegenüber Werkstattwagenhebern, dass sie kleiner, leichter, kompakter und dadurch handlicher sind. Durch ihren meist flachen Bau kann man sogar tiefergelegte Autos problemlos heben. Man stellt das Gerät einfach unter den Wagen und betätigt den langen Hebel des Wagenhebers und schon steht die Seite des Autos in der Luft, wo sich der Heber befindet und man kann nun problemlos die Reifen auf der entsprechenden Seite wechseln. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Rangierwagenheber die nötige Tragkraft hat, um das Auto heben zu können. Je größer die Tragkraft ist, umso mehr wiegt der Rangierwagenheber und deshalb sollte man auch berücksichtigen, dass der Wagenheber aus Aluminium besteht, denn das spart an Gewicht.

Steckschlüssel

Der Steckschlüssel ist die kleinste Komponente eines Reifenwechsels, dennoch ist sie wahrscheinlich eine der Wichtigsten. Denn sie ist das Bindeglied zwischen den Geräten, die an die Radbolzen angebracht werden, um die Reifen an- und abzumontieren. Der Schlagschrauber braucht die passende Steckschlüsselgröße um die Radbolzen zu entfernen und der Drehmomentschlüssel braucht den gleichen Steckschlüssel um die Bolzen wieder zu befestigen. Das heißt also, man kann die noch so hochwertigsten Werkzeuge haben, aber ohne den passenden Steckschlüssel ist es unmöglich die Reifen zu wechseln. 

Das waren Tipps für Ihren nächsten Reifenwechsel.

Schweißen und Schweißarten

Das Schweißen gilt als wichtigste Gruppe der Fügeverfahren. Doch was ist Schweißen genau und wie machst du es am besten? Hier findest du alles was du zum Thema Schweißen und Schweißarten wissen musst!

Was ist Schweißen?

Unter Schweißen versteht man die Verbindungvon Werkstücken unter der Verwendung von Hitze und/oder Kompression, sodass die Werkstücke eine Einheit bilden. Als Wärmequelle dient eine Lichtbogenflamme, die durch Elektrizität der Schweißstromversorgung erzeugt wird. Es gibt viele verschiedene Schweißarten, welches für Sie am besten geeignet ist finden Sie in diesem Artikel heraus.

Mithilfe eines Zusatzwerkstoffs werden die Werkstücke über die Schweißstelle miteinander verschweißt. Hierfür wird ein Drahtvorschubgerät über einen Schweißbrennerbrenner oder eine Schweißelektrode mittels Handzuführung verwendet. Dabei ist es sehr wichtig, dass der Zusatzstoff die gleiche Temperaturhat wie das du schweißende Material. 

Bevor man mit dem Schweißen beginnt werden die Ränder der Werkstücke so verbunden, so dass sie eine geeignete Schweißfugebilden. Im Verlauf des Schweißvorgangs verschweißt der Lichtbogen die Fugenränder miteinander über den Zusatzwerkstoff, wodurch ein flüssiges Schweißbad entsteht.

Um eine solide Schweißverbindung zu erhalten, muss das Schweißbad mit Hilfe vonSchutzgasoder einer Schlacke vor Sauerstoffanreicherung und Einflüssen aus der Umgebungsluft geschützt werden. Das Schutzgas wird über den Schweißbrenner zu dem flüssigen Schweißbad geleitet. 

Metalle wie zum Beispiel: Aluminium, Stahl oder Edelstahl sind die beliebtesten Materialien zum Schweißen. Kunststoffe können ebenfalls geschweißt werden. 

Welche Schweißarten gibt es?

Elektroden-Schweißen: Das E-Schweißen ist die meistverwendete Schweißart. Damit kann man vieles erledigen. Jedoch sollte man bei dünneren Blechteilen aufpassen, da man das Material leicht durchbrennen könnte.

Holzmann Elektroden Schweißanlage EISA200
Elektroden Schweißanlage von Holzmann

Beim E-Schweißen ist die Schutzausrüstung besonders wichtig. Die Augen können sehr leicht verletzt werden, deshalb sollte eine Schweißermaske unbedingt getragen werden. Eine Arbeitskleidung, die den gesamten Körper bedeckt ist ebenfalls notwendig, weil beim Schweißen kommt es zu unkontrolliertem Funkenflug. Ein Schweißinverter gehört ebenfalls zum E-Schweißen dazu, dazu Massekabel, Elektrodenhalter und Elektroden.

Beim E-Schweißen ist das Werkstück der Minuspol und die Elektrode der Pluspol. Im Hobbybereich ist das E-Schweißen zu empfehlen.

Holzmann Schweißanlage MSA250
MIG/MAG Schweißanlage

MIG-Schweißen (Metall-Inertgasschweiße): Dieses Verfahren eignet sich sehr gut für dünne Bleche und starke Rohre. Das Metallschutzgasschweißen ist ein Lichtbogenschweißverfahren bei dem eine endlose Drahtelektrode unter einer Schutzgasabdeckung abschmilzt. Dabei ist der Gasfluss und die Vorschubgeschwindigkeit der Elektrode sehr wichtig, da sollte eher der Profi rangehen. Als Gas kommt Argon zum Einsatz. Hochlegierte Werkstoffe wie Kupfer oder Aluminium werden bei dem Verfahren verbunden.

MAG-Schweißen (Metall-Aktivgasschweißen):Ist wie das MIG-Schweißen eine ebenfalls sehr vielseitige Schweißart und dem MIG-Schweißen ganz ähnlich. Der einzige Unterschied liegt beim verwendeten Gas. Für MIG und MAG wird das gleiche Schweißgerät verwendet. Sollte ebenfalls vom Profi durchgeführt werden.

Holzmann Puls Inverter Schweissanlage PISA200ACDC
Puls Inverter Schweißanlage

WIG-Schweißen(Wolfram-Intergas-Schweißen):Der Lichtbogen beim WIG Schweißen wird ebenfalls durch ein Gas geschützt, hier könnte man sowohl Helium als auch Argon oder ein Gemisch aus beidem verwenden. Das Schlauchpaket wird gekühlt, dabei zirkuliert das Kühlwasser im Schweißgerät und Schlauchpaket. Bei diesem Schweißverfahren ist die Schweißnahtqualität sehr gut, ist jedoch schwer in der Anwendung und kommt somit für Heimwerker eher nicht in Frage.

Hier haben wir versucht auf das Thema Schweißen und Schweißarten einzugehen

Hobelmaschine: Welche Arten gibt es?

Hobelmaschine

In diesem Blog erfahren Sie vieles über das Thema Hobeln. Darunter auch welchen Zweck diese Maschinen haben, wie die Geschichte der Hobel ausschaut und welche Arten es von Hobelmaschinen gibt.

Wozu werden Hobelmaschinen verwendet?

Als Erstes erklären wir Ihnen die Verwendung der Hobel. Zur Bearbeitung von Holz-Oberflächen verwendet man Hobelmaschinen. Dabei werden mittels Hobeleisen oder -messer Späne vom Material abgetragen. Es gibt unterschiedliche Arten von Hobeln. Demnach haben klassische Hobeln eine feste Schneide, die am Hobelkörper fixiert ist, bei Elektrohobeln rotiert eine Messerwelle mit eingesetzten Schneiden.

Geschichte der Hobel

Als erstes kam die klassische Hobel etwa 1200 v. Chr. auf. Der Schicht- oder Fugenhobel zählt dabei zu den ältesten Hobeltypen. Diese zählen noch immer zur Ausbildung von Schreinerhandwerk.

Die erste Hobelmaschine ähnliche Maschine kam im Jahr 1791 zum Einsatz. Diese sah mehr oder weniger so aus wie eine Dickenhobelmaschine. Dabei war aber noch das Prinzip des Handhobels inbegriffen.
Im Jahr 1890 kam dann der nächste Schritt. Hier kombinierte man die Hobelmaschine mit einem antreibenden Elektromotor. Bis die Hobelmaschine beliebt wurde dauert es mehrere Jahre. Seitdem entwickelt man die Hobelmaschine stets weiter. So wurden aus sehr großen, platzeinnehmenden Maschinen kleinere und handlichere Maschinen.
Heute ist aus Platzgründen auch die Kombination aus Dickenhobel und Abrichte sehr beliebt.

Welche Arten von Hobeln gibt es?

Handhobeln

Es werden nicht alle, jedoch einige Handhobeln erwähnt. Diese Art von Hobel ist praktisch und platzsparend.

Schrupphobel

Die Schlichthobel kommt meistens direkt nach der Schrupphobel zum Schlichten, Ebnen und Glätten sägerauher Flächen und Kanten und zum Bearbeiten von Hirnholz zum Einsatz. Das Hobeleisen ist gerade geschliffen und nach DIN5145 45,48 oder 51mm breit. Der Schnittwinkel beträgt wie bei der Schrupphobel 45°.

Doppelhobel

Die Aufgabe des Doppelhobels ist es, die mit dem Schrupp- und Schlichthobel gehobelten Oberflächen zu säubern und auf Maß zu bringen. Sie kommt noch immer häufig zur Anwendung. Jedoch weniger zum Aushobeln, sondern mehr in der Bauschreiner anstelle des Schleifklotzes zum „Brechen“ von Schnittkanten.

Die neueste Elektrische Handhobel auf unserer Homepage finden Sie mit folgendem Link: https://www.ttools.at/produkt/holzmann-elektrischer-handhobel-ehh110_230v/

HobelmaschinenHolzmann Abrichthobelmaschine AHM410P

Abrichthobelmaschinen

Die Abrichthobelmaschine dient hauptsächlich zum Glätten und Ebenen (Abrichten), zum Herstellen von Winkelkanten und zum Vorbereiten von Breitenverbindungen bei Massivholz.

DickenhobelmaschineHolzmann Dickenhobelmaschine DHM410

Wie der Name schon verrät ist die Aufgabe des Dickenhobels das Hobeln eines Werkstücks auf eine gewünschte Dicke, nachdem eine oder zwei Seiten abgerichtet wurden.

Abricht-DickenhobelmaschineHolzmann Abricht-Dickenhobelmaschine HOB305PRO

Die Abricht-Dickenhobelmaschine ist eine kombinierte Hobelmaschine, das sowohl Abrichten als auch Dickenhobeln kann. Somit eignet sie sich ideal um Platz zu sparen.

 

Welche ist die passende Hobelmaschine für meine Zwecke?

Welche die passende Hobelmaschine für welchen Zweck geeignet ist, ist schwer zu sagen. Entscheidend ist die Dimensionierung der Maschine. Hierbei sollten Sie sich Fragen wie „Welche Tischgröße, Durchlasshöhe, Spannabnahme etc. brauche ich?“ stellen.

Auf was sollte man beim Kauf achten?

Heutzutage gibt es genug Informationen im Netz. Sie können mehrere Testberichte lesen. Hierzu gibt es auch genug Erfahrungsberichte in Plattformen wie YouTube. Wir als Firma TTOOLS führen Hobelmaschinen von der Firma Holzmann Maschinen Austria, welche laut Erfahrungsberichte sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnisse aufweisen.

Zubehöre für die Hobelmaschine

Abschließend möchten wir Euch unterschiedlicheZubehöre für die Hobelmaschine aufzählen.

Darunter gibt es Absaugvorrichtungen für die Spänenabsaugung, Magneteinstellehren, Gleitmitteln oder Sprays, Langlochbohrvorrichtungen (für manche Modelle) etc.