Startseite » Holzbearbeitung » Wippsägen

Ergebnisse 1 – 16 von 18 werden angezeigt

Zipper Wippsäge ZI-WP700TN

Statt: Preis: 1.212,40  inkl. MwSt

Holzkraft Rolltischkreissäge HRTSR 701 K

Statt: Preis: 2.158,80  inkl. MwSt

Holzkraft Rolltischkreissäge HRTS 701 K

Statt: Preis: 1.678,80  inkl. MwSt

Holzkraft Wippkreissäge HWSR 701 ZE K

Statt: Preis: 2.938,80  inkl. MwSt

Holzkraft Wippkreissäge HWSR 702 K

Statt: Preis: 2.038,80  inkl. MwSt

Holzkraft Wippkreissäge HWS 702 S

Statt: Preis: 1.486,80  inkl. MwSt

Holzkraft Wippkreissäge HWS 702 K

Statt: Preis: 1.366,80  inkl. MwSt

Holzkraft Wippkreissäge HWS 720 K

Statt: Preis: 994,80  inkl. MwSt

Wippsägen

Eine Wippsäge ist eine Kreissäge, die für das effiziente Schneiden von Brennholz konzipiert ist. Da man Brennholz meist in einer bestimmten Länge benötigt, muss man dieses mit der Wippsäge in die passende Länge bringen. Dazu legt man das Holz auf den Sägetisch und schiebt es mit einer “Wippbewegung” durch das rotierende Sägeblatt. Der Bediener kann dabei seine Hände auf einem Griff platzieren, welcher sich in sicherem Abstand zum rotierenden Kreissägeblatt befindet. Auch die Schnitteffizient und Schnelligkeit wird durch die Verwendung eines Wippkreissäge deutlich erhöht. Dadurch ist die Wippkreissäge auch Ideal für eher ungeübte Personen oder Personen die nur gelegentlich Brennholz schneiden möchten.

Eine Wippsäge kann verschiedene Antriebsarten haben. Es gibt diese mit Zapfwellenantrieb, Elektromotor oder in Benzin bzw Dieselausführung. Abhängig von der Arbeitsumgebung können kann ein passendes Modell auswählen. Bei Benzin- und Dieselwippkreissägen muss regelmäßig Kraftstoff nachgefüllt werden und auch der Ölstand muss im Auge behalten werden. Bei Modellen mit Elektromotor wird lediglich der passende Stromanschluss benötigt. Eine Wippkreissäge mit Zapfwellenantrieb bedarf einem Fahrzeug wie etwa einen Traktor mit passendem Zapfwellennebenantrieb.
Je nachdem welchen Stammduchmesser man später schneiden mit seiner Wippsäge schneiden möchte, sollte man sich auch den Kreissägeblattdurchmesser wählen. Wenn eher nur Holz mit geringem Durchmesser schneiden möchte, benötigt man nicht unbedingt den größten Sägeblattdurchmesser. Das gleiche gilt auch für die Leistung der Maschine. Beim Verabeiten von weichen Nadelhölzern muss man nicht unbedingt das leistungsstärkste Modell verwenden, anders sieht die Sache aber beim schneiden von großen Harthölzern aus. Hier ist es auf jeden Fall empfehlenswert auf Parameter wie Leistung, Schnitttiefe und Schnittlänge zu achten.