Maschinen Blog

Tischbohrmaschine, Ständerbohrmaschine und Säulenbohrmaschine

Stationäre Bohrmaschinen wie eine Tischbohrmaschine sind heutzutage aufgrund der verbesserten Technologie und den leichteren Bauteilen auch für Heimwerker sehr interessant geworden. Vor einigen Jahren wurden diese nur im professionellen Bereich eingesetzt, da stationäre Bohrmaschinen nicht so flexibel und transportabel wie handgeführte Bohrmaschinen waren. 

Bohrmaschinen mit einem festen und sicheren Stand bieten viele Vorteile. Zum einen kann man sehr genau bohren, da das Werksstück und der Bohrer fix positioniert sind. Allerdings besteht auch eine höhere Verletzungsgefahr, weil die stationären Bohrmaschinen größere Kräfte übertragen.

Die Hinweise sollten daher ernst genommen und diese auch tatsächlich umgesetzt werden. Augenschutz, Kopfbedeckung bei langen Haaren, eine sichere Arbeitsbekleidung und das Handschuhverbot sollten nicht außer Acht gelassen werden. Wenn Sie die üblichen Sicherheitsmaßnahmen befolgen besteht kaum ein Verletzungsrisiko. Vor dem Bohren sollte immer drauf geachtet werden, ob Sie das Werkstück sicher eingespannt haben.

Doch was genau sind jetzt die Unterschiede zwischen Tisch-, Ständer- und einer Säulenbohrmaschine? Alle drei Varianten werden stationär betrieben, ähneln sich optisch stark und erfüllen den gleichen Zweck. Oftmals wissen die Verbraucher nicht, was wirklich benötigt wird. Dieser Beitrag soll Hilfe schaffen und die Kaufentscheidung erleichtern.

Die Tischbohrmaschine oder auch Standbohrmaschine: Der Name sorgt für Verwirrung

Viele vermuten die Namensgebung sei entstanden, weil die Tischbohrmaschine auf einem Tisch steht. Allerdings kommt der Name tatsächlich vielmehr daher, weil sie über einen Arbeitstisch verfügt, anders wie bei einer Handbohrmaschine. Mittlerweile hat es sich so eingeprägt, dass kleine Säulenbohrmaschinen, die man auf einen Tisch montiert als Tischbohrmaschinen bezeichnet werden. 

Im Netz stoßt man immer wieder auch auf sogenannte Standbohrmaschinen. Das ist nichts anderes als eine Tischbohrmaschine.

Die Vorteile einer Tischbohrmaschine bzw. Standbohrmaschine sind:

  • Sicher 
  • Wenig Kraftaufwand nötig
  • Sehr genaues Bohren
  • Einfache Nutzung

Eine Standbohrmaschine ist zu empfehlen, wenn das Werkstück zur Maschine geführt wird und nicht andersrum. Falls das zu bearbeitende Material schwer und unflexibel ist, wäre eine handgeführte Bohrmaschine praktischer.

Die Ständerbohrmaschine: Ein muss für jeden Profi und die, die es werden wollen

Man sieht die Ständerbohrmaschine in vielen Fachwerkstätten im Einsatz. Für den Profi ist sie eine äußerst nützliche Maschine. Allerdings sind die richtigen Ständerbohrmaschinen sehr schwere Geräte. Die im Netz angebotenen Ständerbohrmaschinen, die eigentlich nichts Anderes sind als etwas größere Tischbohrmaschinen, sind auch für den Heimwerker bestens geeignet. Die Ständerbohrmaschine ist ähnlich aufgebaut wie eine Fräsmaschine: Groß, schwer und aufgrund ihres massiven Aufbaus aus Stahlguss extrem stabil. 

Solche schweren Teile sind für den Heimwerker uninteressant. Vor allem, weil sich der Arbeitstisch nicht wegdrehen lässt. Doch die Holzmann Bohrmaschinen eignen sich sowohl für den Profi als auch für den Heimwerker. Die Holzmann Ständerbohrmaschinen sind in der Tat etwas größere Tischbohrmaschinen.

Wir bieten Ständerbohrmaschinen diverser Firmen an.
Auf unserem Instagram-account posteten wir eines von Zipper Maschinen: https://www.instagram.com/p/B260e5pgemt/

Die Säulenbohrmaschine: Der Liebling unter den Bohrmaschinen

Eine Säulenbohrmaschine ist ein Allrounder unter den stationären Bohrmaschinen. Die Säule ist für gewöhnliche Bohrarbeiten ausreichend stabil. Sie ist gewichtsparend, der Arbeitstisch lässt sich zur Seite drehen, benötigt wenig Platz in der Werkstatt und bei einigen Geräten ist der Standfuß als Spanntisch nutzbar. Die Säule dient dem Bohrtisch als Führung, er ist in der Höhe und radial verstell- sowie klemmbar. Diese Maschinen decken die Anforderungen vieler Heimwerker ab.

Kleine bis mittlere Werkstücke eignen sich vor allem sehr gut für die Säulenbohrmaschine. Zum Verschieben und Befestigen des Werkstücks auf dem Bohrtisch wird ein Maschinenschraubstock benötigt. Für sehr schwere Bohrungen empfehlen wir eine Ständerbohrmaschine, jedoch ist das für den Heimwerker kaum der Fall.

Bohrmaschinen mit Varioantrieb: Stufenloses Getriebe

Einige Bohrmaschinen verfügen über einen sogenannten Varioantrieb, häufig auch CVT Getriebe (kurz für Continuously Variable Transmission/ stufenloses Getriebe) genannt. Die Übersetzung zwischen Antriebswelle und Abtriebswelle erfolgt durch ein Schubgliederband, einen Keilriemen, eine Laschenkette oder eine Lamellenkette. Der Varioantrieb ist sehr effizient. Der wesentliche Vorteil liegt darin, dass der Motor im idealen Drehbereich arbeiten kann.

Wichtige Tipps beim Bohren von Metall

Beim Bohren von Metall ist es ganz wichtig, dass Sie auf eine fachgerechte Kühlung achten. Idealerweise sprühen Sie etwas Kühlmittel auf den Bohrer. Zudem gilt: Je größer der Querschnitt des Werkstücks, desto langsamer die Drehzahl einstellen. Bei Überhitzung kann der Bohrer brechen. Ein Bohrerschärfgerät ist ebenfalls empfehlenswert, spart auf Dauer viel Geld und Zeit.

In diesem Beitrag haben wir versucht die Unterschiede von einer Tischbohrmaschine, Ständerbohrmaschine und Säulenbohrmaschine klarzustellen.

Back to list

Related Posts

One thought on “Tischbohrmaschine, Ständerbohrmaschine und Säulenbohrmaschine

  1. Hans sagt:

    Mein Bruder ist Schreiner und benutzt viele Maschinen und Werkzeuge. Ich halte es für wichtig, die Mitarbeiter im Umgang mit diesen Maschinen gut auszubilden. Wenn man sie nicht sehr gut beherrscht, ist es sehr gefährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.